Anzeige

Warum Tabletten auf nüchternen Magen einnehmen

Medikamente können nur ihre gewünschte Wirkung entfalten, wenn sie richtig eingenommen werden. Etwa 80 Prozent aller Medikamente werden über den Mund eingenommen, egal in welcher Form der Wirkstoff verabreicht wird. Das Schlucken der Tabletten, Kapseln oder des Pulvers fällt den meisten Patienten leichter als andere Verabreichungsarten. Etliche Präparate müssen ausdrücklich auf nüchternen Magen genommen werden. Nüchterner Magen bedeutet, dass das Medikament in jedem Fall vor einem Essen geschluckt werden soll. Der Grund dafür ist, dass der Wirkstoff sich im Magen schneller entfalten und wirken kann, wenn sich hier keine oder kaum Nahrung befindet. Medikamente, die von der Darmschleimhaut aufgenommen werden sollen oder dort wirken sollen, gelangen Dank eines speziellen Überzuges nur dann unbeschadet bis zum Darm weiter, wenn sich im Magen keine Lebensmittel befinden, die diesen Überzug angreifen können. Die Einnahme auf nüchternen Magen sollte bei entsprechenden Medikamenten etwa eine halbe Stunde bis eine ganze Stunde vor einer Mahlzeit erfolgen. Bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme empfiehlt sich eine Tablettenbox, in der die Medikamente für einen Tag oder auch eine ganze Woche einsortiert werden können. Wichtig ist es, die Medikamente mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen, damit das Präparat nicht in der Speiseröhre oder an der Magenschleimhaut kleben bleibt. Als Flüssigkeit ist Wasser am besten geeignet. Keinesfalls sollte man Tabletten mit Alkohol, Kaffee, Fruchtsäften oder Milch einnehmen.